Das Sommerfest für Flüchtlinge in Neuwied.

Jung & Alt freuten sich über einen bunten Nachmittag für ein Zusammenkommen, sich kennen lernen und mal ein paar Stunden lang den Alltag in Isolation und Ungewissheit zu vergessen.
Um dies den asylsuchenden Flüchtlingen in Neuwied dies zu ermöglichen veranstaltete das Junge Aktionsbündnis Neuwied, begleitet vom Jugendtreff Big House zusammen mit der Diakonie, der Ahmadiyya Gemeinde, Amnesty und AsiK, am 01.09.2013 ein gemeinsames Sommerfest. Kartoffelgulasch, Kaffee, Tee, Kuchen, ein Umsonst-Flohmarkt und Live-Musik kamen ebenso gut an wie das Fußballturnier und eine Hüpfburg, Bungee run und eine Spielekiste für die Kinder. Weiterhin beteiligten sich auch das Kinder- und Jugendbüro, sowie der Landessportbund im Rahmen ihrer Integrations-Programme am Fest. Möglich wurde die Veranstaltung auf dem Gelände der Gemeinschaftsunterkunft vor allem durch Konzerteinnahmen des Jungen Aktionsbündnisses, sowie eine Spende des Beirates für Migration und Integration im Kreis Neuwied.

Zeitungsartikel:
http://www.blick-aktuell.de/Nachrichten/Sommerfest-fuerFluechtlinge-in-Neuwied-38099.html


Um ein Sommerfest für das Asylbewerberheim finanzieren zu können, organisierten wir ein Solikonzert.
Die Bands spielten ohne Gage. So konnten wir den Erlös und die Spenden dem Fest für das Asylbewerberheim widmen.

ndcschulug
Das Netzwerk für Demokratie und Toleranz schulte uns.


Wir können auf vielen Konzerten und Veranstaltungen unsere Info-Stände über Rechtsextremismus aufbauen


Im Zuge der „interkulturellen Woche“ am 27.09.2012 in Neuwied konnten wir neben einem Informationsstand auch den Film „Schwarz auf Weiß“ von Günter Walraff im Kino Metropol kostenlosvorführen.


Wegen der rassistischen Securitys eröffneten wir bei dem nächsten Deutschlandspiel spontan eine Demonstration und stellten uns im Anschluss vor den Eingang der Fanmeile um zu protestieren.


Im Rahmen des selbst organisierten Konzertes „Erkenne deinen Feind“ 30.03.2012, das im Jugendhaus (Big House) Neuwied stattfand, gründeten wir unsere Gruppe.
Dort unterrichtete uns der Musiksoziologe und Rechtsextremismusexperte über rechte Musik.
Im Anschluss wurde der Film „das braune Chamäleon“ vom Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus gezeigt.